Unterschiede im Preisniveau - ein europäischer Vergleich

Unterschiede im Preisniveau - ein europäischer Vergleich
20 Credits

Für Sie als Mitglied entspricht dies 2,00 Euro.

Infografik Nr. 737986

Unterschiede im Preisniveau – ein europäischer Vergleich

Klug wirtschaftende Verbraucher vergleichen die Preise, um das für sie günstigste Angebot zu entdecken. Machen sie Urlaub ...

Wählen Sie Ihr gewünschtes Produktformat aus.

Unterschiede im Preisniveau – ein europäischer Vergleich Klug wirtschaftende... mehr
Mehr Details zu "Unterschiede im Preisniveau - ein europäischer Vergleich"

Unterschiede im Preisniveau – ein europäischer Vergleich

Klug wirtschaftende Verbraucher vergleichen die Preise, um das für sie günstigste Angebot zu entdecken. Machen sie Urlaub im Ausland, freuen sie sich, wenn sie für den gleichen Betrag mehr bekommen als zu Hause (oder ärgern sich über höhere Preise). Die europäischen Statistischen Ämter gehen beim Preisvergleich systematischer vor und haben anderes im Sinn: Sie wollen die zwischen den einzelnen Ländern bestehenden Unterschiede des Preisniveaus und der Kaufkraft herausfinden, um anschließend die in Euro oder Pfund Sterling, Kronen oder Zloty bezifferten Wirtschaftsdaten dieser Länder auf einen gemeinsamen Nenner bringen zu können. Denn selbst der Euro ist nicht überall das Gleiche wert, so dass ein echter Vergleich für bestimmte wirtschaftliche Leistungsgrößen auch innerhalb der Eurozone nur möglich ist, wenn die Kaufkraftdifferenzen ausgeschaltet werden.

Bei der Ermittlung der Preisniveau- und Kaufkraftunterschiede arbeiten 38 europäische Länder zusammen – neben der EU-28 und ihren Beitrittskandidaten u.a. auch die EFTA-Länder Schweiz, Norwegen und Island. Die Preiserhebungen erstrecken sich auf mehr als 2400 Verbrauchsgüter und Dienstleistungen. Die dabei ermittelten Unterschiede sind beträchtlich. Während das Preisniveau in der Schweiz den EU-Durchschnitt um 63 % übersteigt, bleibt das EU-Mitglied Bulgarien um 53 % darunter. In der Schweiz muss die gleiche Güterpalette also mehr als dreimal so teuer bezahlt werden wie in Bulgarien. Deutschland rangiert mit seinen Konsumentenpreisen im Mittelfeld; das deutsche Preisniveau entspricht dem Durchschnitt der EU-28.

Wie sich zeigt, weichen die Preise für Verbraucher-Dienstleistungen (darunter Transport-, Kommunikations-, Gesundheitsdienstleistungen) in Europa deutlich stärker voneinander ab als die Preise für industriell gefertigte Konsumgüter (Kleidung, Möbel, Hausgeräte, Heimelektronik). Denn in ihnen kommen die großen Lohnkostenunterschiede zwischen den beteiligten Staaten deutlicher zum Vorschein.

Auch die Preise für Nahrungsmittel (einschließlich nichtalkoholischer Getränke) sind breit gestreut. Allgemein gilt auch hier, dass die nordeuropäischen Staaten ein überdurchschnittlich hohes Preisniveau aufweisen, während die südost- und osteuropäischen Staaten relativ preisgünstig sind. Für einen Nahrungsmittelkorb, der in Deutschland 100 Euro kostet, muss man in der Schweiz und in Norwegen mehr als das Anderthalbfache ausgeben. Deutlich teurer lebt es sich auch in Dänemark und Schweden. Demgegenüber kaufen die Verbraucher in Rumänien oder Polen um gut ein Drittel günstiger ein.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
s/w-Version: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 07/2016
Zuletzt angesehen